Header 21 News 2b

www.taunus-zeitung.de: Melodischer Gewittersturm

02.05.2015 Von Jan O. Deiters Schottland, Dudelsack, keltische Musik und ein kraftvolles Gesamtpaket: „Celtica Pipes Rock“ waren am Donnerstag zu Gast in der Englischen Kirche. Der Band-Name ist Programm. Die Wirkung hypnotisch. Das Publikum außer Rand und Band. Auf der Bühne wurde im Wechsel getanzt, gerockt und geheadbangt – und das alles mit Dudelsack. “Celtica Pipes Rock” begeisterten die Zuhörer im Kulturzentrum Englische Kirche.

Bad Homburg. 

Dudelsäcke waren neben ihrer Funktion als traditionelle Musikinstrumente immer auch ein Element der Kriegsführung. An der Spitze der Kämpfer sorgten sie für beängstigenden Lärm, der den Gegner einschüchtern sollte. Gleichzeitig sorgten sie für Motivation unter den eigenen Kämpfern und gaben den Takt vor, mit dem vorgerückt wurde.

In der traditionellen Musik beherrscht die Bagpipe alle Spielarten von schnell und gewaltig bis langsam und melancholisch. Was auf der Bühne der Englischen Kirche gezeigt wurde, war eine neue Verschmelzung all dessen mit „Hard’n Heavy“. Diese Neuinterpretation war absolut überzeugend. Für Freunde des Hard-Rock genauso wie für Anhänger der traditionellen Dudelsack-Musik.

Es entfaltete sich eine Reise durch keltische Musik, schottische Tänze mit Jigs und Reels, klassische Adaptionen von Johann Sebastian Bach bis hin zu Interpretationen von Filmmelodien aus Hollywood à la „Fluch der Karibik“ oder „Star Wars“. Und das alles mit Dudelsäcken als beherrschendem Instrument.

Langweilig? Ermüdend? Keineswegs. Es war wirklich überraschend, wie man zwei Stunden Dudelsack vielseitig, abwechslungsreich und in einer verblüffenden Bandbreite erlebbar machen kann.

Allesamt sind es hervorragende Musiker. Jane Espie beispielsweise ist als „The Phantom Piper“ weltweit auf den Bühnen daheim. Und der Schotte Duncan Knight aus Edinburgh gehört zu den renommiertesten Spielern, die Schottland zu bieten hat. Beide spielen die Great Highland Bagpipe, die locker gegen eine E-Gitarre bestehen kann. Und Gajus Stappen aus Wien ist ein echter Gitarrenheld.

Und schließlich ist da der einzigartige Sound. Es ist eine glückliche Verknüpfung von exzellentem „Hard’n Heavy“, druckvollen Drums und den sehr traditionellen Bagpipes. Da seit kurzem auch noch eine Fiddlerin dabei ist, ermöglicht das zusätzlich einen fast schon sinfonischen Ansatz.

Eine gelungene Mischung, immer mit einem klaren Bezug zu Schottland und dessen ruhmreicher Vergangenheit. Entsprechend handelten die Stücke von Excalibur, von Königen, von weiten Reisen, der Trauer bei Kriegen und den Tänzen bei Siegen. Selten erlebte man in der Englischen Kirche ein so begeistertes Publikum. Bereits mit den ersten Power-Akkorden ging es rund. Das Publikum tanzte und hüpfte im Takt, sang Refrains mit wie beispielsweise bei „Whiskey In The Jar“ oder „What Shall We Do With The Drunken Sailor“, während auf der Bühne im Wechsel getanzt und geheadbangt wurde.

Mehr Infos auf www.celticarocks.com

www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Melodischer-Gewittersturm;art48711,1380804

FolkWorld #55 11/2014: Legends And Visions

  1. January 2015

Celtica is, in one sentence, melodic hard rock with a combination of electric guitars and highland pipes. We know at least since Wolfstone what a powerful blend electric guitars and pipes can be (but as we have seen from Saor Patrol, reviewed in this issue, this combination might not always be a melodic success). Despite the live photo in the album suggesting that the live experience might be a bit gimmicky, the CD proves that Celtica have pulled it off to create an attractive and quite mesmerising blend of music. On “Legends and visions” the band presents primarily their own material, added by pipe versions of “Whisky in the Jar”, a blend of U2 hits and “Don’t Stop Believin’”. The music is largely instrumental, with the pipes being the central melodic element, yet some numbers feature some chanting which tends to be more in the background of the music. Recorded as a truly global project, the pipes were recorded in Edinburgh, the drums and guitars in Vienna, Bass in Phoenix (US), and vocals partly in the UC, partly in Edinburgh. I would probably prefer to listen to one or two tunes at a time rather than a full CD – but once listening to the album I do find it difficult to stop! © Michael Moll http://www.folkworld.eu/55/e/cds4.html#celt

Celtic Music Magazine: Legends and Visions

  1. September 2014

When I wrote a review of Celtica Pipes Rock Oceans of Fire, they asked if I might do one of their new album, Legends and Visions which was only being sold at shows when I wrote the last review, now it’s available for sale in other venues. read moreTo recap. The band is back together, Celtica: Pipes Rock is once more a six-piece band. Their piper, Jane Espie is back. That’s one of the things that makes this band great, not only is it real rock and roll, it’s real Scottish pipes with a female piper, to boot to complement Duncan Knight’s awesome work. I’m sorry I missed seeing them perform live at the North Texas Irish Festival, but I will see them in concert one day. Just not when they’re in Tulsa in a couple of months, darn it. Legends and Visions has a similar format to their other albums. It’s set up as a “show” or story. There’s an intro before going into their tracks. One of the main things I like about this album is that it has a fun sci-fi/fantasy theme to it along with rock and roll and Celtic standards done in their signature style. What’s different is the naming conventions. In the past they’ve told you what songs they’re mashing up in their medleys. Now you get to guess – except for “Love U2!”, that one’s pretty self-explanatory – and an excellent medley of songs skillfully woven together. Their versions of “Albas Shore” and “Whiskey in The Jar” probably aren’t what you’re used to, but I rock out to them – as with all the tracks. The vocals are minimal – mostly instrumental. I keep this band on my Writing AND Road Trip playlists for those times I need LOUD but good because this band has more skill than I could ever imagine. It’s also good fun – especially if you’re having a bad day and want to hide. You can’t listen to this album and sit or stand still. “Rolling with the Goblins” has a SWING DANCE beat to half the song, how does anyone stay still for that? They did put a track on this project that I’ve been waiting for. When I was introduced to Celtica, I looked them up on YouTube and fell in love with their video for their cover of “Don’t Stop Believin’” – which they encourage the audience to sing. They did a compilation video from their tour of the song. I believe it was their encore song, and now it’s the encore of Legends and Visions and for a live track, it’s fantastic. Artist: Celtica: Pipes Rock Buy Album: CD BABY July 1, 2014 by Rhonda Eudaly Rhonda Eudaly lives in Arlington, Texas with her husband, and two dogs. She’s ventured into several industries and occupations for a wide variety of experience. She has a well-rounded publication history in both fiction and non-fiction many of which can be found on www.RhondaEudaly.com.

http://celticmp3s.com/2014/review-celtica-pipes-rock-legends-and-visions/

Celtic Music Magazine: Oceans of Fire

I admit to spending much of my life buying into the “mainstream” belief that bagpipes were something to be avoided, even after doing some work at a renaissance faire. And even then, I’ve discovered I have a specific taste in bagpipes, my bagpipe music has to be part of something…bigger, and apparently, louder. read moreWhen Celtica: Pipes Rock! Oceans of Fire came up for review, I had to give it a listen. A friend introduced me to Celtica: Pipes Rock! with the Rising album. Now it was time to try this one. Celtica: Pipes Rock! is a unique blend of classic rock-and-roll and bagpipes. It’s one of those weird things that on the surface doesn’t seem like they should go together, but they do. The Oceans of Fire album is set up like a program with an introduction with the first track, “The Voyage” and ending with “Coming Home”. Along this just over one hour musical journey there are several different styles and tempos from traditional Celtic pub style sing-alongs like “What Shall We Do with a Drunken Sailor” and “Aye, Aye Captain” to the iconic bagpipe rendition of “Amazing Grace”, but there’s a lot of fun and different takes on styles. But my favorite track on the entire project is a 5-and-a-half minute medley of Hollywood Movie Themes, “Celtica Goes Hollywood”. Holy moly, this is mess with your head in a good way. It has some themes that fit with the “Celtic/pirate” overtones – Titanic, Braveheart, and Pirates of the Caribbean, which you’d expect. What gets crazy is adding Last of the Mohicans and, dude, Star Wars – Imperial theme with bagpipes? It works. I love this band and this album. It’s a lot of instrumental music, so if you can’t work with words playing there are some vocals, but primarily vocal. It’s also “road trip” music. It’s loud, it’s contagious. This would be something I’d blast in a top-down convertible (if I had one). It’s also on my Playlist for writing. It’s good “soundtrack ” and hope your fingers can keep up on the keyboard music. And now, their band is back together. Celtica: Pipes Rock is once more a six-piece band. Their piper, Jane Espie is back. That’s one of the things that makes this band great, not only is it real rock and roll, it’s real Scottish pipes with a female piper, to boot to complement Duncan Knight’s awesome work. I’m sorry I missed seeing them perform live at the North Texas Irish Festival, but I will see them in concert one day. Until then, Celtica: Pipes Rock! makes my day job commute much more bearable. Buy the album on Amazon April 30, 2014 by Rhonda Eudaly Rhonda Eudaly lives in Arlington, Texas with her husband, and two dogs. She has a well-rounded publication history in both fiction and non-fiction many of which can be found on www.RhondaEudaly.com.

http://celticmp3s.com/2014/celtica-pipes-rock-oceans-of-fire/

Valhalla Metal Blog: Legends and Visions

CELTICA PIPES ROCK! ist ein Multikulti-Sextett aus Schottland, der USA und Österreich. Ihre Mischung aus progressivem Rock und Bagpipes hat sie zu einem Geheimtipp gemacht. “Legends And Visions” ist ihr mittlerweile drittes Album, welches dieses Jahr erschienen ist. Sie schaffen es, read moredie harten Rock-Sounds mit Keyboardklängen zu unterlegen und das Ganze mit den Bagpipes, die als “Sänger” fungieren, abzurunden und ein wahres Klangerlebnis zu erschaffen. Zwischendurch hört man sie Band im ein oder anderen Lied rufen, aber generell ist “Legends And Visions” ein Instrumental-Album. Teilweise covert die Band bekannte Songs, wie in “Love U2!”, wo Sie gleich ein ganzes Medley bekannter Songs der irischen Band spielen oder der Song “Don’t Stop Believin’”, welches im Original von Journey stammt. Natürlich darf eine eigene Version eines irischen Volksliedes nicht fehlen, welches mit “Whiskey In The Jar” den Weg auf den Silberling fand. Allerdings sind 2 der eigenen Songs meine absoluten Favoriten – “Starship Celtica” ist eine tolle Fusion aus Rock, Bagpipes und futuristisch klingenden Keyboards. Nummer zwei ist “The Druid’s Prophecy” welches schon am Anfang mit mystischen Glockenklängen aufwartet, um den Hörer dann wieder in druckvolle Rockklänge zu entführen. Diese 2 Songs haben für mich absolutes Hit-Potential! Insgesamt ist “Legends And Visions” ein solides Album, mit einer tollen Klangmixtur und für mich ein Kauftipp! Wertung: 5 von 6 Pommesgabeln Für Fans von: Saor Patrol, Fiddler’s Green

http://valhallametalblog.wordpress.com/2014/09/01/review-celtica-pipes-rock-legens-and-visions/

67Music, Celtic Music Promotions

  1. May 2013

Sail away with Celtica – Pipes Rock! on their new CD Oceans of Fire! reviewed by Ann Peck McBride Right away, you are invited on a special voyage, via a poem delivered with Scots panache. If you listen to the words, the adventure will be read moredescribed to you- a cross between a pirate in search of plunder, and an explorer discovering exotic destinations. Then the first musical selection begins, and it’s a lot like the beginning of the Pirates of the Carribbean ride, when your boat suddenly speeds up and sails down a steep, narrow tunnel-it’s dark, and smokey, and loud, and you just know you are going to have a fantastic time! The seventeen cuts on the CD mostly continue the voyage you have embarked on. “What Shall We Do With A Drunken Sailor,” a rowdy rendition of an old time favorite, and later, with “Have Some Whiskey,” you’ll find yourself getting into the spirit as you metaphorically sit on deck with your grog, singing along. The theme carries through with the traditional sound of “Champion of the Seas” and titles like “Between the Devil and the Deep Blue Sea”, “Aye, Aye, Captain” and “White Whale” and ending, appropriately with “Coming Home.” My favorite of these is “The Last Voyage of the Great Micheal,” a driving instrumental with pipes and guitar blazing in tandem. Oh-and one departure from the “ship” that is sure to please is called “Celtica Goes To Hollywood” and is five minutes or so of the Celtica take on themes from Star Wars, Lord of the Rings, Titanic, Last of the Mohicans, Braveheart, and of course, Pirates of the Carribbean. The music is rock, and the lead instrument is bagpipe. Specifically Great Highland Bagpipe, a powerful and exciting sound combined with guitar and bass and the brilliant Lukas Rausch on drums. The members of this group come from all around the globe-from California and Arizona to Scotland and Austria. Duncan Knight of Scotland, who plays Great Highland Bagpipe, has played with the 1st Battalion Royal Scots and the Royal Scots Borderers, and has played the pipes since the age of ten. Gwendolyn Rowe from Mendocino, California, who also plays bagpipe, breeds and trains Scottish Highland ponies and owns a watertower in Scotland. The bass player, Harry Weinkum is from Phoenix, Arizona, and the remaining three members, Josy Svajda on keyboards and percussion, Gajus Stappen on guitar, and Lukas Rausch on drums, are from Austria. It’s an eclectic group, and I wish I could see their live show, which includes flame throwing and fire juggling! They just completed their USA Spring Tour, however, and are currently touring Europe. They will be back in July, however, and visiting the Highland Games in Linville, North Carolina. Slightly closer to home, but only slightly, will be June 29th, when they will be in Anchorage for the Alaska Highland Games. Gajus Stappen (Vienna, Austria), electric Guitar & Percussion Gwendolen Rowe (Mendocino, CA/USA), Great Highland Bagpipe Duncan Knight (Edinburgh, Scotland), Great Highland Bagpipe Harry Weinkum (Phoenix, AZ/USA), Bass & Percussion Lukas Rausch (Scheibbs, Austria), Drums Josy Svajda (Saalfelden, Austria), Fire, Vocals, Keyboard & Percussion Original review: http://67music.net/reviews/celtica-pipes-rock

Rising -Celtica Pipes Rock/Acess 2 Music

  1. November 2012

Donner grollte über den Highland Games, Blitze erhellten das Gelände und Celtica Pipes Rock stimmten “We will rock you” auf ihren Bagpipes an. Die read moreread more Klänge, die mich schon im Radio immer erfreuten, brachten die tapfere Meute, die dem Regen trotzte, zum Johlen. Und jetzt, wo ich die CD im Player habe, möchte ich am liebsten die Zeit zurück drehen und die Gummistiefel einpacken. Denn Celtica Pipes Rock machen ihrem Namen alle Ehre, diese Pipes rocken. Celtica bieten einen guten Einstieg in die Musik mit Bagpipes. Denn obwohl natürlich Bagpipes im Vordergrund stehen, kommen auch andere Instrumente nicht zu kurz, so allen voran die Gitarre und Drums. Das macht “Rising” auf jeden Fall massentauglich, was sie auch gleich bei mehreren Auftritten vor begeisterten Mengen bewiesen. Auf ihrer Debut CD finden sich die wichtigsten Rock Klassiker mit einem gut verträglichen Anteil an Dudelsack. Besonders die Medleys verdienen Erwähnung, sie sind in sich stimmig und die fließenden Übergänge machen es leicht, mit der CD durchzufeiern. Ich war positiv überrascht, “Ode to Joy zu” hören. Aber auch Pipi Langstrumpf hat es aufs Album geschafft. Damit unterscheiden sie sich deutlich von den Red Hot Chilli Pipers, die sich auf große Rock und Pop-Klassiker beschränken. Ein Schritt der sich lohnt, denn so kann selbst der größte Kulturbanause ein Liedchen zum Mitpfeifen auf dieser grandiosen CD finden. Weitere Infos zur Band inklusive Auftritten findet ihr auf http://www.celticarocks.com//dt/home By Floree – October 24, 2011, Posted in: Plattenladen

http://wp.access2music.de/2011/10/celtica-pipes-rock-rising/

Le Canard Folk/ BE, Nov 2012

  1. October 2012

L’Autre Folk/ metal, pagan, médiéval, folk-rock, … Celtica Pipes Rock: Oceans of Fire Le titre est explicite : voicidu folk-rock puissant où la guitare électrique, la basse et la batterie encadrent fermement les cornemuses écossaises, aussi impériales soient-elles. La section rythmique oeuvre avec read moreintelligence, variant les effets et se ménageant des silences. On se laisse facilement emporter par les flots dans ce voyage bien construit, avec des successions de titres et d’ambiances qui font sens. Une part de rêve, comme il se doit, avec “Loch Lomond”, l’inévitable “Amazing Grace” et le final “Coming Home”. Et une chouette chanson de pub “Have some whisky”. Avec les 6 musiciens Duncan Knight (Highland bagpipe, whistle, chant), Gwendolen Rowen (Highland bagpipe, chant), Gajus Stappen (guitares, percussions, chant, composition), Harald Weinkum (basse, claviers, percussions, chant), Josy Svajda (chant, claviers, percussions) et Lukas Rausch (batterie), le Celtica va même jusqu’à Hollywood! Marc Bauduin, Le Canard Folk – Nov 2012 www.canardfolk.be

Celtic Rock Music/ celtic rock & punk fanzine and internet radiostation

  1. October 2012

Celtica Pipes Rock, so nennen sich die Damen und Herren aus Österreich, Schottland und Amerika deren Album ich euch heute ans Herz legen möchte. Als Celtic Rock beschreibt die Band selbst ihren eingeschlagenen Stil. Ich persönlich höre da noch read moreread more eine Prise Celtic Metall raus. Vergleiche möchte ich mit den schottischen Red Hot Chilli Pipers oder den ebenfalls aus Österreich stammenden Powerpipes ziehen. Bekannte und geliebte Melodien sowie eigene Kreationen verpackt in ein Bagpipe-Gewand gemischt mit harten Gitarrenriffs. Bei dieser Band auch hin und wieder mit Gesang welcher sehr gut hinein passt. Auch live scheint diese Band äußerst sehenswert zu sein, den Eindruck vermitteln jedenfalls die Livevideos die man sich auf der Webseite ansehen kann. Hier der Link dazu: www.celticarocks.com Sollten die Herrschaften mal in meiner Gegend sein, werde ich dem ganz sicher beiwohnen und bei nem schönen Bier den fantastischen Klängen lauschen. Oceans of Fire ist das nunmehr 2. Album der Band. Ich für meinen Teil werd mir jetzt auch noch das 1. Album welches den Namen Rising trägt besorgen, denn wenn ich etwas an diesen ganzen coolen Celtic-Rock, Punk oder Metallbands schätze, sind das die Bagpipes und von denen gibts hier wirklich genug. Als Anspieltipps lege ich euch “Cape Horn” und “What shall we do with the drunken sailor” ans Herz. Zwei schöne Tracks aus dem Ocean of Fire welcher eigentlich ausschließlich aus guten bis sehr guten Tracks gefüllt wurde. Fazit: Wer auf Die Red Hot Chilli Pipers oder die Powerpipes steht, kommt an dieser Band nicht vorbei.

http://www.celtic-rock.de/2012/09/celtica-pipes-rock-oceans-of-fire-2012/

Folk Metal/NL

Celtica – ‘Oceans of Fire’ (2012) 14 oktober 2012 by Michel Celtica has released two album until now. Oceans of Fire was their last one and it was released in early 2012. Their music is not real folk metal, maybe the best desciption is Rock and Heavy Metal with bagpipes. read moreread more But not the kind bands like Skiltron play. And this is due to the way they play this. There are no vocals, except for a few songs like ‘Have some Whisky!’ and ‘Aye, Aye, Capt’n’. Where there’s normally an emphasis on the vocals, in Celtica the bagpipes take over this role. On Oceans of Fire there are a lot of very nice songs. Some are written by themselves, but there are also covers like ‘What shall we do with the Drunken Sailor’ and ‘Loch Lomond’. And very great there is also some humour on this album! And you don’t need any lyrics for that. Listen to ‘Celtica goes to Hollywood’ and you’ll get on an amazing trip through a number of nice movies. When I heard them the first time, I was quite convinced we dealt with an American band here. But it appears the band is half Austrian and has only two American members. The music is nicely composed, but a little bit smooth, on the other hand all is done with great skill by these fine musicians. But there’s also something which bothers me. Every time I put this album on I’ll miss the vocals after a few songs. The tracks with vocals aren’t the nicest songs on the album, so they don’t make up for this. Is this a bad thing? Some will say Yes, but I doubt that. Who’s listening to a complete album these days. Most of the day I’m listening to my musicplayer playing random songs from a playlist. And when I do this I like every Celtica songs my player brings to me. So I wouldn’t want to miss this album, I like it a lot. It’s a very unique approach and they will do a great job at all kind of festivals with this music.

http://www.folk-metal.nl/2012/10/celtica-oceans-of-fire-2012/

Huscarl.at (Simone Huber) May 16th 2012

  1. May 2012

Huscarl.at (Simone Huber) 16.05.2012 Aye, Aye, Captain! – Celtica lässt die Leinen los! read moreread more Rechtzeitig vor dem Konzert zur CD-Release am Donnerstag, den 31.05.2012, erreichte Huscarl eine der ersten Exemplare des neuen Albums “Oceans of Fire” von Celtica Pipes Rock. Eine prompte Rezension, noch vor dem Konzert, ist in diesem Fall das Ergebnis erwartungsvoller Spannung und unbändiger Neugierde unserer Redakteurin. Ungeduldig wurde die CD aus dem gut gepolsterten Kuvert genommen, nur um festzustellen: Es ist noch nicht fertig ausgepackt! Also erstmal den kleinen Zipfel suchen, mit dem das brandneue Album “Oceans of Fire” auch aus der Zellophanhülle befreit und endlich genauer in Augenschein genommen werden kann. Cover & Booklet Schon beim Anblick des CD-Covers schaltet das Kopfkino der Rezensentin auf Play: Von starken Windböen gepeitschte Segel, ein hoher Zweimaster mit Schottenkaro-Flagge tanzt auf den gischtschäumenden Wellen des leuchtenden Flammenmeeres, der Donner ist ohrenbetäubend. Die Crew der Celtica bewahrt mühevoll die Ruhe. Sie wissen – ein Fehlgriff und ihr nasses Grab wartet schon auf sie. Da fährt ein leuchtender Blitz aus dem sturmverhangenen, bedrohlich dunklen Himmel herab – das Meer brennt… Einfach herrlich! Können Booklet und CD die – durch das äußerst wirkungsvoll in Szene gesetzte, fantasiebeflügelnde Cover – hochgeschraubten Erwartungen erfüllen? Vielleicht sogar übertreffen? Oder kommt der eiskalte Griff der Realität, um den Zuhörer enttäuscht wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen? Die Setlist auf der Rückseite des Covers verrät mehr: Mit insgesamt 17 Songs, einer Gesamtlaufzeit von knapp über einer Stunde und ein paar Gastmusikern wartet die sechsköpfige Pipe-Rock-Band aus drei verschiedenen Nationen ihren Fans und denen, die es noch werden wollen, ihr neues Album “Oceans of Fire” auf. Bis auf sechs Nummern wurden alle Songs von Mitglied und Produzent Gajus Stappen selbst geschrieben. Das Album Virtuoses Spiel auf den Sackpfeifen versus fetzigen Gitarrenriffs, das ganze gepaart mit heißen Schlagzeugrhythmen, die dem Zuhörer scheinbar direkt über das Ohr in den gesamten Körper eindringen und dazu zwingen, sich im Takt zu bewegen und einfach gut drauf zu sein. Von epischen Melodien über Gute-Laune-Lieder und fetzige Rocksongs bietet Celtica mit ihrem zweiten Album alles, was das Herz begehrt. Eines der vielen Highlits auf der CD ist das Madley “Celtica goes to Hollywood”: Titanic, Herr der Ringe, der letzte Mohikaner, Braveheart, Krieg der Sterne und Fluch der Karibik lassen grüßen! “Amazing Grace” geht direkt unter die Haut. Und auch die Stimmen kommen auf dem powervollen Album nicht zu kurz und laden zum Mitsingen ein. Persönlicher Fazit der Rezensentin Ein absolutes “Muss” für Freunde des Dudelsacks, die ebensogern Folk als auch Rock hören! Ich persönlich glaube, dass auch Leute, die nicht auf dieser Art Musikwelle surfen, garantiert auf ihre Kosten kommen werden und nicht anders können, als mitzuspringen und mitzusingen! Das komplette Album strotzt nur so vor guter Laune und purer Stimmung! Um abschließend noch von der Rückseite des Albums zu zitieren: “Across oceans of fire and deep waters so blue – behind the horizon all dreams will come true…”

Mike at Large: Hunter Mountain Celtic Festival

  1. September 2014

Celtica was a band among the headliners last year. Hard rock with bagpipes. Yes, really. Celtica hooked me at the get go. The music is even on my phone. One of the bands that makes running on a treadmill tolerable. Fast paced, rollicking. I am not a fan of the XXX mixed with XXX formula to establish a creative identification. read more However, the band does cover AC/DC songs. With bagpipes. You get the drift. Celtica also covers show tunes, and any number of other genres. Which proves bagpipes go with everything. Yes, I just wrote that. Who says I don’t have guts. Celtica frequently refers to fire in its music. This year, the act had an addition. Flaming bagpipes. Flaming guitar. Flaming base. Most bands just risk the occasional cross-stage fling initiated by a drunken stagehand who incorrectly wires an amplifier line. Celtica takes its chances with back-lashed propane tanks generating flaming amplification of its music. Commitment. John Adams would be proud. Or psychotically enraged. But he only functioned on those two levels, so… Great stage show. Celtica had a bit of fire dancing, too, celticfest_firedancingthanks to the group’s keyboard Player.

http://mikeatlargerorlarger.wordpress.com/

Burgfolk 2012, folk-metal/NL

  1. November 2012

Burgfolk 2012 Als één na laatste was het tijd voor Celtica, pipes rock! Een zwartrode groep met doedelzakken en rock, met zichtbaar veel aandacht voor de show. read more Een heel aantal eigen liederen speelde dit eigenaardige zestal maar zeer leuk waren de medleys van liedjes als smoke on the water, highway to hell en we will rock you. Wat deze band wel een klein beetje mist is een zang, deze is vrijwel afwezig maar zou het geheel wel ten goede komen. We krijgen daarentegen dan wel weer vuureffecten en een kleine vuurshow door de toetseniste voorgeschoteld. Al met al maakt het toch een tof geheel waar nog wel meer potentie in zit.

http://www.folk-metal.nl/2012/08/burgfolk-2012/

Rick Bakko, musical manager Bones Brewery, Billings/USA:

  1. September 2012

“Thank you folks for a great show and having the opportunity to meet each of you. You have a great thing going!”

Sally Garen, promotor Canmore Highland Games, Canmore/ CAN

“Celtica has a very professional show, crowd-interactive, with high-calibre studied musicians. Really enjoyed your music and meeting you all. What a lovely group of people!”

Kevin Walters, promotor River Barge Festival, Winnipeg/ CAN:

“It was an amazing show you put on for us and you and your band were a pleasure to deal with!“

Winnipeg Free Press: Barge Festival Sept.1st 2012

  1. September 2012

Barge Festival to end up with a bang: Fireworks tonight at floating music gala RIGHT AND BELOW: Thousands of Winnipeggers watch Celtica perform at Barge Festival at The Forks in Winnipeg. A floating music festival will wrap up tonight with fireworks at The Forks.read more The third annual Barge Festival will stay afloat until 9:30 p.m. tonight when a fireworks displays closes the free weekend event that honours the bicentennial of the Selkirk settlers’ arrival from Scotland. This year, The Forks North Portage Partnership and Manitoba Lotteries teamed up with the Committee for the Bicentenary of the Red River Settlement 2012 to commemorate the Scottish-Canadian group’s 200th anniversary. Bargefest at The Forks in Winnipeg (JOHN WOODS / WINNIPEG FREE PRESS) Onlookers were treated to music with a Celtic flair, including Errol Ranville, Celtica. “What tremendous music. I’m just so enjoying it. It’s such a nice way to draw the community out. There are so many people out here today enjoying this together,” Olive Ulasy said. The festival started in 2010 when Winnipeg was designated the Cultural Capital of Canada. The Barge Festival received federal funding from the designation and hosted the Winnipeg Symphony Orchestra and homegrown fiddler Sierra Noble at its first-ever gala event. It has since become one of The Forks’s signature events and attracted thousands. By: Staff Writer Posted: 09/2/2012

http://www.winnipegfreepress.com/local/barge-festival-to-end-up-with-a-bang-168302346.html

The third annual Barge Festival will stay afloat until 9:30 p.m. tonight when a fireworks displays closes the free weekend event that honours the bicentennial of the Selkirk settlers’ arrival from Scotland. This year, The Forks North Portage Partnership and Manitoba Lotteries teamed up with the Committee for the Bicentenary of the Red River Settlement 2012 to commemorate the Scottish-Canadian group’s 200th anniversary. Bargefest at The Forks in Winnipeg (JOHN WOODS / WINNIPEG FREE PRESS) Onlookers were treated to music with a Celtic flair, including Errol Ranville, Celtica. “What tremendous music. I’m just so enjoying it. It’s such a nice way to draw the community out. There are so many people out here today enjoying this together,” Olive Ulasy said. The festival started in 2010 when Winnipeg was designated the Cultural Capital of Canada. The Barge Festival received federal funding from the designation and hosted the Winnipeg Symphony Orchestra and homegrown fiddler Sierra Noble at its first-ever gala event. It has since become one of The Forks’s signature events and attracted thousands. By: Staff Writer Posted: 09/2/2012

http://www.winnipegfreepress.com/local/barge-festival-to-end-up-with-a-bang-168302346.html

Metalmania: Burgfolk/ GER, 19.8.2012

  1. August 2012

blog.fotowalther.de Der Fotoblog von Dirk Walther – Konzert- & Eventfotografie Der zweite Tag des Burgfolk Open-Airs am 18.08.2012 trumpfte nicht nur mit sieben abwechslungsreichen Bands, sondern auch mit enorm heißen Temperaturen auf. Von eher klassischen mittelalterlichen Klängen von Versengold, über einen frischen read moreMix aus Mittelalterrock und Metal vorgetragen durch Vogelfrey und Ingrimm sowie irisch angehauchten Folkrock von Mr. Irish Bastard bis hin zu Celtic Rock von Cromdale wurde den Besuchern wieder ein breites Spektrum an musikalischer Vielfalt geboten. Highlights waren zum einen der Headliner Saltatio Mortis aber auch die amerikanische Formation Celtica mit ihrem außergewöhnlichen Pipes Rock. …. Zu Celtica muss ich wenig mehr ausholen. Die Truppe, die ihre Musik selbst als “Pipes Rock” bezeichnet, verknüpft schottischen Dudelsacksound mit treibenen Riffs und hämmerndem Schlagzeugspiel und dass, obwohl nur ein Bandmitglied (nämlich Sackpfeifer Duncan Knight) tatsächlich aus den schottischen Highlands stammt. Die übrigen Mitglieder kommen aus den USA (Dudelsack-Trainerin Gwendolen Rowe aus Kalifornien und Bassist Harry Weinkum aus Phoneix) sowie aus Österreich (Lukas Rausch am Schlagzeug, Gajus Stappen an der Gitarre und Josy Svajda an der Percussion). Wie für schottische Dudelsackmusik üblich, kommt die Musik von Celtica ohne viel Gesang aus. Die eigenen Kompositionen sind rein instrumental, lediglich die Cover verfügen über gesungene Passagen. Doch genug der einleitenden Worte: Zunächst begannen drei Musiker auf einzelne Trommeln einzuschlagen und schufen so einen militärischen Marschierrhythmus. Nach der Ansage “Please welcome aboard: Celtica!” setze die Dudelsackmusik des Openers Cape Horn von Oceans Of Fire, dem aktuellen zweiten Album der Band, ein. Die geballte Kraft der zwei Dudelsäcke, einem Keyboard sowie Bass, Gitarre und Schlagzeug ging augenblicklich in Mark und Bein. Treibend, energisch, schottisch regte die Musik zum Abgehen an. Auch Gravel Walks, Itchy Fingers (vom ersten Album Rising), Jolly Roger sowie The Last Voyage Of The Great Michael bildeten hier keine Ausnahme. Auf die Ansage “We also like to drink in Scotland” folgte Have Some Whisky, zu dem die Band noch einen kleinen Tanz mit den Besuchern einstudierte. Im Anschluss an Between The Devil And The Deep Blue See konnte Celtica mit einer traditionellen Version von What Shall We Do With The Drunken Sailor bei der die Fans endlich auch mitsingen konnten auch die letzten Kritiker überzeugen. Zum wieder rein instrumentalen Stück Fire and Thunder präsentierte Josy eine kleine Feuerjonglage, bevor sich das Konzert mit Cork Hill, White Whale, The Piper And The Mermaid und dem herrlichen Thunderstruck, das zunächst ohne Dudelsäcke auskam und am Ende in Highway To Hell von ACDC überging, auch schon wieder mit schnellen Schritten dem Ende entgegen. – Flammen an Bass / Git? Die Highlights hatte sich Celtica jedoch fürs Ende aufgehoben. Mit dem Deep Purple-Cover Smoke On The Water, bei der Bass und Gitarre noch einmal als Flammenwerfer herhalten mussten sowie der hervorragenden Zugabe (einem Medley aus Queens We Will Rock You und I Love Rock’n’Roll das ursprünglich von Arrows stammt) schloss sie Band ihren Auftritt ab und hinterließ viele strahlende Gesichter. Ganzer Artikel unter

http://fotowalther.de/blog/burgfolk-2012-tag-2

“Burn Your Ears”: Irish Folk Open Air Poyenberg/ GER June 9th 2012

  1. June 2012

Poyenberg – Ein kleines, verschlafenes Dörfchen im Naturpark Aukrug, Schleswig-Holstein. Seit dem Jahre 2001 findet hier das größte Irish Folk Festival Norddeutschlands statt. Das Lineup im Jahre 2012 sah wie folgt aus: Rapalje, Celtica, Skerryvore, The Sally Gardens, The BeerMats, Brogues und ein „Special Guest”. read moreZu The BeerMats gibt es nicht viel Besonderes zu sagen, sie überzeugten weder mit einer überragenden Show, noch mit besonders gutem Sound oder überragenden Songs; es war für den Opener-Act zwar völlig in Ordnung, aber richtig gute Stimmung kam nicht auf. Man könnte meinen, dass dies daran lag, dass erst vor kurzem der Regen aufgehört hatte – angesichts des 08/15-Folks, den diese Band ablieferte, nicht sehr wahrscheinlich. Bemerkenswert war lediglich die Spielzeit von 70 Minuten, für einen Opener doch eine ganze Menge, selbst wenn man die geringe Anzahl an Bands in Betracht zieht. Als zweites folgten The Sally Gardens, eine Band, die ich schon mehrmals live zu sehen bekommen habe und die immer wieder interessant ist. Eine durchweg solide Show, tolle Songs, doch leider eine fragwürdige Stimme, im wahrsten Sinne des Wortes: Es dauerte nicht lange und schon stand die Frage im Raum, ob man nicht auf einem Doro Pesch Konzert sei. Die Stimmenähnlichkeit war an diesem Abend schon fast gruselig; jedoch ist nicht zu bestreiten, dass es mehr als gut gepasst hat und alles ein wenig rockiger machte. So war ich schon fast traurig, als sie aufhörten zu spielen – und das, obwohl einer meiner persönlichen Top-Acts folgen sollte. Rapalje sind schon seit Jahren ein Stammgast auf dem Poyenberg-Festival und dies aus gutem Grund: Immer wieder überrascht es mich, wie gut es diese Band versteht, das Publikum zu begeistern und mitzureißen. So dauerte es nicht lange, bis sich vor der Bühne ein kleiner Kreis zum „Tanzen” bildete, sehr zur Freude der Band und zur Freude derer, die im Kreis waren. Das musikalische Können von Rapalje bleibt unter den Folk-Bands unangefochten und ist immer wieder ein Hochgenuss. Leider waren auch Skerryvore nicht sonderlich überragend, sondern von der Stimmung her sehr mit The BeerMats zu vergleichen. Santiano sind zwar nicht unbedingt eine Irish Folk Band und werden oft spöttisch betrachtet, jedoch verbreiten sie live eine ungeheure Stimmung und dies bei Liedern, die man schon häufig zuvor gehört hat. So dauerte es nicht lange, bis ihr wohl bekanntestes Lied angespielt wurde: „Leinen los, volle Fahrt, Santiano”. Es wurde gefeiert bis zum Abwinken. Eine zwar recht langweilige Show, aber der Sound machte alles wieder wett, denn der war perfekt. Celtica sorgten für eine unfassbar tolle Stimmung und spielten vortreffliche Songs. Das Gute an den Liedern war, dass sie teils eigene spielten, teils Cover. Nun möchte man meinen, dass eine Band mit zwei Dudelsäcken Lieder wie „Drunken Sailor” oder „Was sollen wir trinken” spielt, doch dem war nicht so. Sie spielten Lieder, die jeder kannte und die unheimlich Stimmung machten: „Highway to Hell” und „Thunderstruck” von AC/DC, Songs wie „We will rock you” von Queen oder „Smoke on the water” von Deep Purple, auch “I love Rock ‘n Roll” fehlte nicht. Bei diesen Liedern möchte man meinen, dass sie mit zwei Dudelsäcken komisch klingen, doch das genaue Gegenteil war der Fall. Ich fand diese Versionen fast besser als die Originale. Celtica kannte ich vorher nicht, aber ich würde sie jedem empfehlen und werde sie mir bei jeder sich mir bietenden Gelegenheit ansehen, ich war und bin immer noch völlig begeistert! Zuletzt spielten dann Brogues. Eine recht sympathische und aufgeweckte Band, die mit viel Abwechslung zwischen schnellen und langsamen Songs einen schönen Abschluss bildete. Wie zu erwarten, war auch hier die Stimmung gut. Abschließend bleibt zu sagen, dass das Irish Folk Festival in Poyenberg seine Höhen und Tiefen hatte. So war die Auswahl an Bands und das Preis-Leistungsverhältnis mehr als gut, und auch die Stimmung stimmte größtenteils . Nichtsdestotrotz würde ich das Irish Folk Festival in Poyenberg allen Irish Folk Fans von jung bis alt empfehlen. Es lohnt sich! Wer Tickets haben will, sollte sich diese schnell sichern, denn die Tickets für das Jahr 2012 waren schon nach sieben Stunden ausverkauft. von: Alexander 14. Juni 2012, 20:43 Uhr Link zum Original-Bericht:

http://www.burnyourears.de/reviews/konzertbericht/17544-irish-folk-open-air-poyenberg-2012-der-bericht

Rob van der Stelt, Promotor Keltfest/NL, May 20th 2012

  1. June 2012

Thank you for rocking Keltfest! I loved the show and the audience loved it too!

Rick Field, Promotor Keltic Festival Hohenlimburg/GER, May 19th 2012

  1. May 2012

Awesome!!! Brilliant!!! Fantastic!!! and then… really nice normal people. Keep up the good work and hope to see you here again next year. Love you all!! A big Thank You to you All… you were Brilliant!!!! CELTICA -Pipes Rock The Greatest Keltic Rock Band in the WORLD!!!!

www.celtic-rock.de May 20th 2012

  1. May 2012
  2. Keltic Festival Hohenlimburg 18./19.05.2012

Celtica -Pipes Rock waren ein würdiger Abschluss des Festivals, da sie nicht nur musikalisch, sondern auch optisch eine tolle Show ablieferten. Bei der österreichisch/amerikanischen Band stehen zwei Highland Pipes im Vordergrund, die mit Rhythmusgruppe, zusätzlicher Perkussion und einem herausragenden Gitarristen Druck machten. Man wurde eingeladen zu einer Piratenfahrt, wo musikalisch alles Mögliche gekapert und in ein keltisches Gewand gesteckt wurde. Egal, ob Hymne an die Freude, Pippi Langstrumpf oder 99 Luftballons – es gab witzige Kombinationen und viele Wiedererkennenseffekte. Gesungen wurde nur wenig. Besonders raffiniert der Filmmusik-Set mit The Gael und dem Thema aus Star Wars. Thunderstruck und Highway to Hell ließen mitrocken. Spektakulär die Feuereffekte gegen Ende. Celtica –„Das Geilste überhaupt, “ lautete das Urteil eines frisch zum Pipes-Rock Bekehrten im Bus.

Fiona Elcoat, Generate Radio, UK, May 22nd 2012

“The album is extremely brilliant!!!” Fiona Elcoat, Generate